Geschichte

Der Kostümverleih Breuer, einer der größten Kostümausstatter in Europa, wurde 1950 gegründet. Eine typische Nachkriegsgeschichte: Wilma und Peter Breuer betrieben in der Feilitzschstraße in München-Schwabing ein kleines Textilgeschäft. Eines Tages bezahlte eine junge Frau, die für die Überfahrt nach Amerika warme Kleidung brauchte, mit einigen Faschingskostümen, die sie schon einige Male verliehen hatte… Später wurde dann durch den Ankauf des „Diringer-Fundus“ der Grundstock des heutigen Fundus gelegt. 1960 zog der Kostümverleih Breuer in die Hohenzollernstraße 11 um.

Die Ursprünge

Mit der Zeit wuchs der Fundus immer weiter, es kamen Kostüme von Prinzregenten- und Nationaltheater, den Bütow-Schwestern und dem Gisela-Fernsehballett hinzu. Laufend entstanden auch eigene Anfertigungen. Gleichzeitig wurde der Verleih und Verkauf von Hochzeitsausstattungen immer wichtiger. Seit 1976 befindet sich das Geschäft mit seinen ca. zwanzig Mitarbeitern in der Hohenzollernstraße 22a. Alles, was nicht in den Fundus passt oder nur zu bestimmten Zeiten gebraucht wird, wird in einer 1500 Quadratmeter großen Halle außerhalb der Stadt gelagert. Schließlich kam dann noch ein weiterer Geschäftszweig dazu: die Anfertigung von Tierkostümen (Maskottchen und Werbekostümen). 1993 übernahm Waltraud Breuer die Geschäftsleitung.

Kostümfundus

Der Kostümfundus umfasst derzeit etwa zwanzigtausend Kostüme. Alle Epochen sind vertreten. Das Spektrum reicht vom Neandertaler bis zum Astronauten und umfasst Mittelalter, Barock, Rokoko, Empire, Biedermeier, Jahrhundertwende, die 20er, 30er, 40er, 50er, 60er, 70er, 80er und auch schon die 90er Jahre. Es gibt also so gut wie nichts, was es nicht gibt – von Accessoires bis zu kompletten Kostümen. Besonders im Fasching herrscht hier Hochbetrieb.

Braut- und Abendmoden

In der Braut- und Abendmoden-Abteilung und in der Herrenabteilung leihen oder kaufen sich die Brautleute die Ausstattung, von der sie immer schon geträumt haben. Brautkleid, Schleier, Gesteck, Hut, Handschuhe, Reifrock und Schuhe für die Braut; Frack, Cut, Smoking, Anzug, Hemd, Kummerbund oder Weste für den Bräutigam. Smoking und Frack bzw. Abend- und Cocktailkleider sind natürlich auch zu anderen Anlässen, etwa zu Sylvester oder zum Wiener Opernball gefragt.

Trachten

haben im September und Oktober Hochsaison. Für den Oktoberfestzug und die Wies‘n kleiden sich viele Besucher mit Dirndl, Lederhose und Trachtenanzug ein. Neben Traditionsveranstaltungen wie dem Oktoberfest (zu unseren Kunden zählt unter anderem auch Schottenhamel), dem Nürnberger Christkindlmarkt oder der Tutzinger Fischerhochzeit statten wir – vor allem im Sommer – private Feiern und manchmal auch ganze Festumzüge im Stil des Mittelalters, des Biedermeiers oder der Jahrhundertwende aus.

Werkstatt

Die Werkstatt ist das Herzstück des Kostümverleihs. Hier werden nicht nur die notwendigen Ausbesserungen und Änderungen durchgeführt, hier wird auch experimentiert und entworfen. Jeder kann sich von uns seine Fantasien verwirklichen und sein Wunschkostüm anfertigen lassen.